<

Geschichte

Historie Zandvoort

Zandvoort war schon ein bekannter Ort in 1100 und hieß „Sandevoerde“ damals, eine Kombination aus" Sand "und" Voorde "(Nutzen). Bis 1722 war das Gebiet in den Händen der Herren von Brederode. Seit Jahrhunderten lebte das Dorf vom Fischfang, aber mit der Ankunft des 19. Jahrhunderts begann eine neue Ära für Zandvoort. Esquire Barneart machte Pläne für ein neues Resort, das leicht von Haarlem erreicht werden konnte.

Strand Tourismus

Historie Zandvoort

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Nutzen von Meerwasser entdeckt und gepriesen. Ein Trend mit Ursprung aus England, nach dem Beispiel von mehreren anderen Spas. In dieser Zeit war das Meer ungeheuer populär in der Oberschicht (Adel und junge Unternehmer), die die Küste für ihre Gesundheit sowie Unterhaltung besuchen. Einer der Unterstützer war der örtliche Arzt Dr. Mezger, der ein Pionier auf diesem Gebiet war. Das Ergebnis dieser glücklichen Entdeckung war, dass viele reiche Leute zu Zandvoort gingen. Sie kamen sogar aus dem Ausland - einschließlich der Adligen. Kaiserin Elisabeth von österreich (Sissi), wurde zum Beispiel von Dr. Mezger in Zandvoort im Jahr 1885 während eines Besuchs behandelt. Sie blieb im Gästehaus Paula. Das kleine Dorf begann sich in einen Badeort zu verwandeln.

Historie Zandvoort

Im Jahr 1881 wurde die 'Zandvoort aan Zee "Station an das Eisenbahnnetz angeschlossen, und im Jahre 1899 gab es eine Straßenbahn-Verbindung mit Haarlem (später erweitert nach Amsterdam), was den Strand Tourismus deutlich förderte. Das schöne Bahnhofsgebäude ist immer noch da. Durch den Anstieg des Massentourismus und schnelle Zugverbindungen stieg der Ausländeranteil  und der lokale Dialekt und andere kulturellen Ausdrucksformen wurden langsam an den Rand gedrängt. Ab 1921, als die "Zeeweg“ gebaut wurde, war Zandvoort auf dem Weg zu einem bekannten Reiseziel zu werden. Als ein bekannter Badeort und Strand, machte sich Zandvoort für seine Besucher zugänglich und zeigte sich von der besten Seite.

Historie Zandvoort

Der Zweite Weltkrieg verursachte eine Menge Schaden in Zandvoort. Am 23. Mai 1942 wurde der Zugang zum Strand verboten. Ein paar Monate später, wurde so ziemlich der ganze Strand geräumt. Badehäuser und Boulevards wurden für den Bau der Deutschen Atlantikwalls abgerissen. Dutzende von Bunkern sind immer noch präsent in der Region.

Nach dem Krieg folgte ein Wiederaufbau-Projekt, das die Grundlage des Ferienortes von heute bildet. Tourismus stieg in den folgenden Jahren. Im Jahr 1948 wurde die Rennstrecke von Zandvoort aufgebaut. Es gab sogar einmal Formel-1-Rennen hier, aber die Provinz Nord-Holland weigerte sich, eine Lizenz für diese auszustellen, aufgrund der Lärmbelästigung in den umliegenden Gebieten. Heutzutage sind immer noch fast die Hälfte der Arbeitsplätze in Zandvoort mit dem Tourismus verbunden.